SAN BAO - DREI SCHÄTZE Schule für Qigong und Chinesische Medizin Formen - Prinzipien - Therapeutische Anwendung - Philosophie - Begegnung SAN BAO - "Drei Schätze" heißen im Qigong: Jing, Qi und Shen. Sie wohnen im Bauch, der Brust und dem Kopf, und sind wohl so etwas, wie die Einheit von Körper, Geist und Atem/Emotionen. Wir wollen in dieser Ausbildung herauszufinden, wie diese Verbindung der drei Körper aussieht, wie sie funktioniert, und was sie bewirkt, um dieses Wissen zum Glück und zum Wohle der Gesundheit anwenden und nutzen zu lernen. Arbeit mit dem Qi Qigong, wie es in diesem Rahmen gelehrt wird, besteht aus therapeutischen Übungen die uns helfen, die Lebenskraft (Qi) zu stärken und in Richtung Heilung zu lenken. Die fließend anmutenden Bewegungen vertiefen und verfeinern die Atmung auf natürliche Weise und Vorstellungsbilder, die der Natur entlehnt sind, fördern die innere Ruhe. Diese Übungen sind ebenso milde wie eindringlich und dienen der Gesundheit und Heilung des Menschen auf allen Ebenen. Mit einer regelmäßigen Praxis fördert man seinen eigenen Heilungs- und  Entwicklungsprozess und so wird es möglich, auch andere Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Neben der Vermittlung der philosophischen Grundlagen, sind weitere Schwerpunkte der Ausbildung die Meridiankunde und die Arbeit mit der Energie (Qi). Diese Arbeit ist die methodische Grundlage des Qigong. Die spezielle Verknüpfung von Bewegung, Atmung und Vorstellungskraft wird in der Selbstübung erlernt und im Austausch miteinander untersucht und erforscht. Dabei beginnt und endet jede Übung beim Übenden selbst. Doch soll der achtsame Umgang, den man mit dem Qi pflegt, auch den Umgang miteinander gestalten. Die Verabredung zum gemeinsamen Lernen fördert die eigene Entwicklung und ermöglicht die Spiegelung neuer Ausdrucksformen in der Partner- und Gruppenarbeit. So wird auf spielerische Weise und mit viel Freude der Weg zu mehr Ausgeglichenheit und Harmonie möglich. Konzept und Ziel Die Lehre von der Entwicklung des Menschen im Vergleich von Mikro- und Makrokosmos, ist die Basis dieser Theorie des Qigong. Mit ihrer Hilfe werden alle besprochenen Muster (Analogien) direkt in die Praxis übersetzt und beleuchtet. Der theoretische Unterricht umfasst daher die Lehre von der Qi-Bewegung im Menschen, in der Natur und im Kosmos. Die Ausbildung stellt den Vergleich von Mikro- und Makrokosmos als eine stufenweise Entwicklung vor, die sowohl das Meridiansystem, als auch die menschliche Bewegung betrifft. Sie führt über (1) Dao, zu (2) Yin-Yang (3) Qi (4) Raum (5) Element  (6) Schichten (7) Emotionen (8) Meridiane bis zu den (12) Meridianen des großen Kreislaufs (Organuhr). Ein System entsteht, in dem jede Bewegung und jeder Ausdruck des Menschen seinen Platz findet. Die traditionelle Orientierung, die sich mit dieser Systematik ergibt, zeichnet das Qigong als eine ganzheitliche Methode der Selbstheilung, der Therapie und als einen universellen Übungsweg aus. Dazu gehören auch die sechs Schlüsselpunkte der Qigong-Praxis. Das Ziel der Ausbildung ist, Qigong selbstständig üben und korrigieren zu lernen, und es angemessen und lebendig an andere weiter geben zu können. Impressum   | Kontakt